Englisch

Pfarre Rohrbach a. d. Lafnitz

Pfarrer:Mag.  Alois Puntigam - Juritsch
Gottesdienste:Freitags: 19:00 Uhr (2. Freitag im Monat um
18:00 Uhr in der Kapelle Limbach)
Sonntags: 10:00 Uhr
Adresse:A-8234 Rohrbach an der Lafnitz 198
Telefon + Fax: +43 (0) 3338 23 35
Pfarrpatron:Hl. Josef – Fest am 1.Mai
Zahl der Katholiken:1.757
Kirchen und Kapellen:Hl. Brunn (Bründlkapelle)
Hl. Markus in Limbach
Hl.Antonius auf der Tempelleiten


Geschichte
(teilweise zitiert aus Ferdinand Hutz, 725 Jahre Rohrbach an der Lafnitz)

Erste urkundliche Nennung des Ortes in der Chronik des Augustiner Chorherrenstiftes Vorau im Jahr 1272.

Rohrbach gehörte als Teil des Pfarrbezirkes von Grafendorf ursprünglich zur Mutterpfarre Hartberg, seit dem 18. Jhdt. zur Pfarre Grafendorf und von 1941 bis 1966 zur 1941 neuerrichteten Pfarre Eichberg. In den fünfziger Jahren war in Rohrbach der Wunsch nach einer eigenen Kirche immer wieder ausgesprochen worden.

Als Initiatoren des Kirchenbaues sind P. Andreas Kerschberger, Pfarrer von Eichberg, und Herr Franz Prenner vulgo Sieber, anzusehen, die für dieses Vorhaben mit der Unterstützung der gesamten Bevölkerung rechnen konnten. Und so wurde 1959 nach den Plänen des Grazer Architekten DI Jäger mit dem Bau der Filialkirche „St. Josef der Arbeiter“ begonnen. Die Weihe der Kirche erfolgte 1961 durch Diözesanbischof Dr. Josef Schoiswohl.

Der Innenraum der Pfarrkirche wirkt auf den Besucher durch seine Ausmaße und die eindrucksvollen Glasfenster. Der Entwurf für die Malerei der grossen Glaswand mit Darstellungen aus dem Leben des Hl. Josef (Stall von Bethlehem, Josef als Zimmermann mit dem Jesuskind, die Flucht der Hl. Familie) stammt von der Künstlerin Margret Bilger und wurde in der Werkstätte des Stiftes Schlierbach hergestellt.

Mit 1. Jänner 1966 wurde Rohrbach eine eigene Pfarre und P. Otto Schmidt OSFS ihr erster Pfarrer.
Homepage & CMS von STYRIAWEB